Hexagonale Wasserstruktur

Quellwasser aus der Arktis weist eine makellose hexagonale Struktur auf. Wasserkristallbildanalysen zeigen harmonische und symmetrische Wasserkristalle.
 
Nach jahrelanger Forschung ist es uns gelungen, das Wasser der Arktisquelle exakt in dieser Weise zu strukturieren.
So sieht ein Arktiswasser-Wasserkristall in der Lichtmikroskopanalyse nach Dr. Masaru Emoto aus:
 Die hexagonale Wasserstruktur sorgt für den typischen frischen Quellwassergeschmack.

Hexagonal strukturiertes Wasser wird auch oft zellverfügbares Wasser genannt, da es von unserem Körper optimal aufgenommen und verwendet werden kann.
Dies kommt dem Stoffwechsel zugute und regt die Durchblutung an.
 
Laut Dr. Louis Claude Vincent waren die Menschen, welche ein Wasser mit einem pH-Wert von 6,4 bis 7,4 und mit einem Leitwert von unter 90 µS getrunken haben, am gesündesten.
Die Arktisquelle garantiert diese Werte.
 Die Strukturierung gelingt über eine einzigartige Technologie, welche in unserem „Original Water Refinement Chip“ verbaut ist. 
Der Chip erzeugt ein magnetisches Feld, welches die Oberflächenspannung des Wassers erhöht und die Wassermolekülcluster hexagonal ordnet. 
In diesem Schauvideo wird dieser Prozess visualisiert:
Schutz vor Elektrosmog im Wasser
 
Elektrosmog umgibt uns alle. Bereits die Stromleitungen produzieren ein entsprechendes elektromagnetische Feld. Der Elektrosmog würde die Struktur des Wassers negativ beeinflussen. 
Das magnetische Feld, welches durch den „Original Water Refinement Microchip“ generiert wird, ist stärker als die negative Strahlung des Elekrosmogs. Somit werden die Störstrahlen harmonisiert und haben auf die Struktur des Wassers keine Einwirkung mehr.
Die perfekte Struktur von Arktiswasser bleibt erhalten. Das ist uns sehr wichtig, denn auch in der Arktis wird das Wasser nicht durch Elektrosmog beeinflusst.
 
 
Offiziell zertifiziert
 
Die Wasserstruktur des Arktiswassers wurde von einem unabhängigen Labor untersucht und mit der Bestnote „sehr gut“ bewertet.
                   
 

 Zur Arktisquelle 

Zurück